Freitag, 23. März 2018

Japanische Kois
























Mit ihrem leuchtenden Orange erinnern mich diese beiden, nach einem Entwurf von Linda Richmond gefädelten Fische an japanische Kois. Und wie bei diesen weisen auch diese zwei Exemplare Unterschiede auf: Einer glänzt viel mehr aals der andere, der durch vornehm matte Zurückhaltung besticht.


Welcher dieser Freitagsfische ist nun der schönere?

Mittwoch, 28. Februar 2018

Japanische Vollmondnacht - mein Kalenderquilt 2018

Japanische Vollmondnacht

 

Ursprünglich war ein ganz anderes Motiv geplant: Fische in der Antarktis, am Ende der Welt.

Als wir Schnipsis uns aber auf unserer alljährlichen Sommerreise nach Steingaden mit Shiboritechniken beschäftigten, ergab sich dieses Sujet wie von selbst.

Die Vollmondfläche wurde abgebunden, ebenso die Wellen.

Türkise, ebenfalls handgefärbte Streifen wurden dazwischengenäht. Auf diesen Patchworkstreifen quiltete ich mit der Maschine ein Schneckenmuster.

Die Shibori-Flicken wurden insgesamt mit der Hand gequiltet, zum Teil in der historischen Sashiko-Technik.

Ein Haiku von Ramona Linke vervollständigt das Bild.

Somit führte mich die Arbeit an dem Quilt ans andere "Ende der Welt", dem Thema unseres Kalenders 2018.


Montag, 19. Februar 2018

Montagsmandala (98)

Ein kleines Fädelmandala.
Die "Daisy" von Sabine Lippert zentral, zur Hälfte gefädelt. 
Begonnen auf einem Perlentreffen in Puchheim. 



Montag, 5. Februar 2018

Montagsmandala (97)

Mir fehlt mein Blog.
Ganz besonders vermisse ich ihn montags, wenn ich mich (manchmal? Meistens!) mit einem Mandala beschäftige. Und freitags, wenn ich darüber nachdenke, was mir in dieser Woche am meisten gefallen hat.
































Jetzt bin ich wieder besser auf den Füssen und nehme mir - wieder einmal - vor, mich öfter hier hinzusetzen und zu zeigen, was mir grade durch den Kopf geht.

Es ist Montag: also Mandalatag. Mittags saß ich mit Nadel und Faden an meinem aktuellen "Chaninchen" (nein, es wird NICHT "Kaninchen" ausgesprochen!), also an meinem Alabama-Chanin-Projekt. Wenn es fertig ist, soll es eine ärmellose Tunika sein.

Heute haben sich mir diese mandalaartigen Details angesprochen und an meinen Blog gescheucht.




Freitag, 24. November 2017

Freitag - Freutag

Auf heute habe ich mich schon lange gefreut. Hedi und Sylvia sind bei mir zu Besuch. Wir fädeln mit Perlen, essen die ersten Weihnachtsplätzchen - und lassen es uns einfach gut gehen.
Ein typischer Freutag eben.

Donnerstag, 16. November 2017

Die türkise Fransenwiese

Slow Fashion (8)
























Auch wenn ich lange nicht an den Computer gekommen bin: Faul war ich deswegen nicht.

Ich habe viele Stunden gestichelt, und so sind einige Teile Slow Fashion nach Alabama Chanin entstanden.

Eines davon ist dieses Fitted Dress mit dem Magdalena-Stencil. Eigentlich ist es eine "Unfall"-Geschichte. Ich hatte das Kleid schon ohne Futter fertig genäht. In dem taupebraunen Stoff ist leider Elasthan enthalten, wogegen ich eine Unverträglichkeit entwickelt habe. Da es mir aber so gut gefiel, schnitt ich es wieder auf und setzte die Teile auf den türkisen Stoff aus reiner Baumwolle.

Da die Nahtzugaben jetzt weggeschnitten waren, musste ich die türkisen Streifen zwischen die Teile setzen. Dadurch kommt auch der elasthanhaltige Stoff auch an den Innennähten nicht an die Haut.

Der Faden ist ebenfalls aus Plastik, daher ließ ich die Enden oben stehen. Das ist auch bei Natalie Chanin ein Gestaltungselement, das mich faszinierte.
So entstand eine türkise Fransenwiese. :-)




Wenn diese Fransen oben stehen bleiben, sieht die Innenseite so sauber aus, dass man sie glatt auch außen tragen könnte.

Ich denke über einen Wendemantel nach.


Leider ist auch diese Bluse mit Elasthananteil, so dass ich sie nicht mehr anziehen kann. Gibt es unter Euch einen Alabama-Chanin-Fan, dem sie gefällt und passen würde? Von der Größe her ist sie eine XL, lang geschnitten, da ich sehr groß bin.


Rums
Meertje