Donnerstag, 31. August 2017

Blattwerk und Rosenknospen

Slow Fashion (6 und 7)


Wer mich je im Winter gesehen hat, kennt mich in einem dunkelgrünen Rolli. Ich hatte drei Stück, die nach Jahren so mürbe geworden waren, dass sie auseinanderbröselten. Einen habe ich leider schon entsorgt, bevor ich auf Alabama Chanin gestoßen bin. Bei den anderen beiden waren die Hals- und Schulternähte schon eingerissen und mit Applikationen geflickt worden. Als dies nun auch ausriss, dachte ich mir, ich könne doch einfach hierbei neue Muster ausprobieren. Wenn es nix wird, kann es immer noch entsorgt werden.

Also schnitt ich die kaputten Stellen großräumig aus, hinterlegte die Vorderseiten mit Jersey von ausrangierten T-Shirts, besprühte sie mit Textilfarbe, bestickte sie, schnitt sie aus...

Für den ersten Pulli durfte ich eine Schablone von Andrea benutzen. Sie hatte Monstera-Blätter benutzt und ausgeschnitten.

Der Halsausschnitt ist im Hexenstich eingefasst mit einem Stück Jersey, das ich von dem anderen Pulli abgeschnitten habe.

































Der zweite Pulli erhielt ein Blattmuster von Alabama Chanin, aus ihrem Buch "Alabama Stitch Book".

Die Knoten der stickfäden ließ ich auf der Oberseite. Dabei war ich mir lange nicht sicher, ob mir das gefallen würde, aber: JA! Ich finde es toll!

Für den Halsausschnitt und die Säume habe ich einen Streifen des T-Shirts mit dem Rosenknospenstich angenäht.



Slow Fashion ist wirklich der richtige Ausdruck. Kleidung so zu bearbeiten dauert ewig, aber dabei wächst sie einem ans Herz.

Ich hoffe, die beiden Teile nun weitere etlich Jahre schleppen zu können - habe aber keine allzu große Hoffnung. Die Stoffe sind schon zu alt. Aber ich werde mir auf jeden Fall auch aus neuen Stoffen Slow Fashion nähen.











Rums
Meertje






Dienstag, 29. August 2017

Projekttasche August: Mandalablütchen

Montagsmandala (94)

Die kleinen Mandalas habe ich gestern schon gestickt, die Tasche erst heute morgen fertiggestellt.

Diese Tasche wirkt von weitem sehr einfach, da hauptsächlich die Querstreifen wirken.

Das Gesteppte und die Perlen entdeckt man dann später aus der Nähe.

Taschen und Täschchen
creadienstag
Dienstagsdinge
handmade on tuesday
Meertje 
Greenfietsen

Freitag, 18. August 2017

Sonnenpost nach Müllerin Art
































In dieser Woche erhielt ich Sommerpost von Michela Müller, einer der Initiatorinnen der Mail Art.

Ihr Stoffflicken ist aufgebaut wie eine Serviette. Mir gefällt, dass der Rand über eine echte Nahtzugabe verfügt, dass ich also den Stoff ringsum einnähen kann, ohne dass mir Musterung verlorengeht.

So kommen die vielen Sonnen am besten zur Wirkung.

Besonders erfreut hat mich ein winziges Detail: Ein Fischlein á la Müllerin Art.

Auch das Auspacken hat mir großen Spaß gemacht. Die Sonne zog sich über alle Teile: Briefumschlag, Karte, Banderole.

Selbst das Seidenpapier war blau, wie der Sommer...



Montag, 14. August 2017

Eine alte Möhrensorte

Montagsmandala (93)


Eine alte Möhrensorte hat mir heute ganz viele Mandalas geschenkt.

Sehen sie nicht zauberhaft aus, die beiden, so in sich verschlungen? Es hat mir beinahe Leid getan, sie auseinanderzureißen und kleinzuschnippeln.

























Da mein Mann Urlaub hat, wurde heute bei uns ausgiebig gekocht.

Im Garten haben wir in diesem Jahr eine alte Sorte Möhren angebaut, die uns mit jedem Scheibchen ein neues Sonnenmandala präsentiert. Faszinierend.

Im Linsendal ist ihre Farbe zu einem dunklen Rotbraun zusammengeschnurrt, aber wir hatten Lust, unser Mittagessen heute als Mandalas anzurichten: Ich das Dal, mein Mann die Praline.







Freitag, 11. August 2017

Scherben bringen Glück

In dieser Woche erreichte mich wieder ein wunderschöner Briefumschlag vom Mail-Art-Projekt.

Mir geht immer das Herz auf, wenn ich so schön gestaltete Post aus dem Briefkasten holen darf.

Darin war ein Stoffflicken von Carola, auf dem Scherben von Kacheln das Muster bilden durften.

An diesem Stoff gefällt mir besonders die Klarheit des einfachen Musters. Dieser Stoff ist vielseitig einsetzbar, er kann auch noch in Streifen oder kleinere Quadrate geschnitten werden. Damit ist seine Gestaltung noch nicht zwingend abgeschlossen, sondern lässt mir noch Raum.

Herzlichen Dank, ich habe mich sehr gefreut!



Donnerstag, 10. August 2017

Blütenhimmel

Slow Fashion (5) 

Wieder litt ein T-Shirt unter Flecken. Diesmal habe ich sie aber nicht mit der Schere rausgeschnitten wie hier, sondern ich habe sie mit Blumenapplikationen überdeckt.

Nach der Alabama-Chanin-Technik habe ich mit Schablonen Textilfarbe auf ein abgelegtes weißes T-Shirt meines Sohnes gesprüht.

Die habe ich mit Rückstichen per Hand aufgenäht, dann erst ausgeschnitten und mit Perlen bestickt.





Leider zieht dieses Shirt Flecken magisch an, es hat schon wieder einen, der bei der letzten Wäsche nicht rausgegangen ist.

Irgendwann wird eine Blüte direkt an der anderen sitzen, besser, ich sprühe mir gleich einen ganzen Vorrat.



Rums
Meertje





Dienstag, 8. August 2017

Sonnendruck Mail Art - mein Beitrag














































 
Für meine Sonnendruckstoffe schnitt ich mir eine lange Schablone für jeweils drei Stoffflicken: Zwei mit Vögeln, einen mit Blüte.

Das Motiv, das dunkler erscheinen sollte, habe ich aus dicker Plastikfolie ausgeschnitten.

Den Rand habe ich so gestaltet, dass der Stoff entweder ganz genutzt werden kann oder aber Nahtzugaben an den Rändern wegfallen können, ohne dass das Hauptmotiv beeinträchtigt wird.

Da Sylvia auch an dieser Aktion teilnimmt, verbrachten wir einen heißen, sonnigen Tag auf unserer Terrasse und belichteten Baumwollstoffe.

Dafür haben wir die Stoffe ganz in verdünnte Stoffmalfarbe eingetaucht, da der Auftrag weder mit Sprühflasche noch mit Pinsel uns wirklich überzeugt hat.

Trotzdem ist jede Partie unterschiedlich dunkel geworden.

Um sicher zu gehen, dass die überschüssige Farbe aus dem Stoff geht und sich nicht erst später aus einem fertiggestellten Werkstück verabschiedet, habe ich die Stoffe vorgewaschen. Dabei erhielten sie ihren "vintage"-Look.

Nebst einer blau gestempelten Begleitkarte und natürlich mit blauen Stempeln versehenen Briefumschlägen haben sich die Flicken am vergangenen Donnerstag auf den Weg gemacht - und sind hoffentlich alle schon angekommen.

Im "Post-Kunst-Werk" werden die Mail-Art-Beiträge gesammelt.