Sonntag, 30. April 2017

Zwölftelblick im April

Die Birke bekommt Blätter, aber sehr zögerlich.

Der April hat sie mit Nachtfrösten und Schneeschauern überrascht.

Sonnenlicht war selten.


















Tabea sammelt Zwölftelblicke.

Freitag, 28. April 2017

Mein Frühlingsbuch
























Einen kleinen Vorgeschmack auf die Bücher habt Ihr ja hier, hier und hier schon bekommen.

Da ich am Montag losgesendet habe, denke ich, ist mein Frühlingsbuch bei jeder angekommen.

Ich habe schon sehr früh angefangen mit der Planung und den kleinen Zeichnungen. Dabei habe ich mich an diese Vorgaben bei Tabea gehalten. Leider habe ich daraus nicht abgeleitet, dass der Einband frei gestaltet und nicht kopiert sein sollte. Das habe ich leider erst mitbekommen, als das siebente Buch schon gebunden war - da habe ich dann nichts mehr geändert. Ich hoffe, Ihr seht mir diese Unaufmerksamkeit nach.

Mein Büchlein beinhaltet eine kleine Sammlung von Zitaten und Bildern, die mir so im Kopf herumschwirrten.

Statt einer Begleitkarte habe ich im letzten Heft des Buches ein paar persönliche Worte geschrieben. Ich dachte, Begleitschreiben sondern sich so gerne ab und gehen dann verloren.

Unter anderem habe ich deswegen so früh begonnen, weil ich sieben (neben der 13 meine Glückszahl) Hefte in koptischer Bindung aneinandernähen wollte. Da ich im Buchbinden nicht geübt bin, habe ich so viel Zeit eingeplant. Am Ende ging es dann doch viel schneller, als ich dachte.

Jedes Heft ist mit einem gestempelten Einband umhüllt. Innen befinden sich dünne, einseitig bedruckte Papierseiten. Das sollte an die historischen Schwarten erinnern, bei denen auch immer die Rückseite frei gelassen wurde.

























Da ich mich in diesem Jahr verstärkt mit Vögeln beschäftigen wollte, habe ich im Frühlingsbüchlein auch einige untergebracht.

Der Briefumschläge sind - wie die Hefteinbände - vorn und hinten mit handgeschnitzten Stempeln bedruckt.

Nun lehne ich mich ganz entspannt zurück und freue mich, dass meine Bücherei sich nun mit fremden Exemplaren füllen wird.

Michaela sammelt alle Frühlingspostbeiträge.
















Dienstag, 25. April 2017

Projekttasche April















Aus lila Reststreifen setzt sich die Projekttasche des Monats April zusammen.

Ich verband sie mit schmalen roten Zwischenstreifen.

Für den Vogel verwendete ich meine Schablone, die auch schon auf dem Einkaufsbeutel zu sehen war, damit der Untergrund nicht gar zu unruhig wird.

Mein typisches Schnecken- und Blatt-Quiltmuster füllt zusammen mit einigen Sonnenblüten den Hintergrund.

Bei dieser Tasche habe ich eine Schicht Volumenvlies zwischen Oberlage und dem türkisen Futter eingesetzt, das werde ich nicht wieder tun. So dick müssen Projekttaschen nicht sein.

Hier posiert die Tasche mit ihren Vorgängerinnen aus den Monaten Januar und März.















Taschen und Täschchen
creadienstag
Dienstagsdinge
handmade on tuesday
Meertje

Montag, 24. April 2017

Montagsmandala (86)

Nun wisst Ihr, was Euch erwartet: Bevor ich sie in Briefumschläge gesteckt habe, durften sie für mein Montagsmandala posieren. Heute machen sich meine Büchlein auf den Weg. Genaueres erfahrt Ihr später, wenn sie ihre Ziele erreicht haben.


Freitag, 21. April 2017

Scharfe Frühlingspost
























Meine größte Freude in dieser Woche war, Martinas Frühlingspost aus dem Briefkasten zu fischen.

Sie hat in dem Mail-Art-Büchlein Radieschen- und Kresse-Samen versteckt. Im vorderen Teil des Buches gibt sie Aussaattipps und Rezeptvorschläge.

Im hinteren Teil sind Radieschen und Kresse aus Papier, aber auch eine Gießkanne versteckt.
Aus diesen ausgestanzten Teilen dürfen wir uns, um die Wartezeit zu überbrücken, ein Mobile basteln und ins Fenster hängen.

Diese Idee finde ich einfach zauberhaft.

Ich glaube zwar nicht, dass ich das tun werde, weil ich das Büchlein einfach nicht auseinanderreißen möchte - aber der Gedanke gefällt mir so gut..., mal sehen..., vielleicht...

Nun muss ich mal langsam in die Pötte kommen: mein Buch steht für kommende Woche auf dem Plan. Aber keine Angst, es steht seit Wochen bei mir im Regal und wartet nur noch auf die Briefumschläge.




Donnerstag, 20. April 2017

Der rote Milan

hat sich auf meiner neuen Ohrentasche, wieder einer Sew-together-bag, gezeigt.

Obwohl sie im Vergleich zur ordentlichen Ottilie  nur zwei Zentimeter höher zugeschnitten ist, hat sie ein wesentlich größeres Aufnahmevermögen. Ich war erstaunt, wie viel das ausmacht.














Für das Innenleben habe ich mein Fach mit grauen und schwarzen Stoffen geplündert.

Für die Außenwand habe ich wieder kleinste rote, graue, schwarze Flicken in Crazy Patch zusammengenäht und freihand mit roten und schwarzen Blättern gequiltet.

Als Hintergrund für den Vogel habe ich allerdings ein ruhiges dunkles Muster verwendet, damit der rote Geselle seine Wirkung entfalten kann.

Auf sein Auge bin ich besonders stolz.

Wie viele solcher Taschen braucht eine Frau?



























Rund ums Weib
Taschen und Täschchen

Donnerstag, 13. April 2017

Jetzt!
























... ist auch das Büchlein der dritten Woche bei mir gelandet.

Jennifer hat wieder eine wunderschöne Schrift, sie hat mir sogar noch einen Zusatzbuchstaben in der Adresse geschenkt. ;-)

Sie kombinierte Fotos von Blumen mit textilen Rückseiten, die sich durch Pailletten oder Faltenlegung jeweils unterschiedlich anfühlen - was für eine tolle Idee.

Mittwoch, 12. April 2017

Frühlingspost

In diesem Jahr nehme ich wieder an Michaelas und Tabeas Mail-Art-Aktion teil. Es gibt mehrere Gruppen à 10 Menschen. Jede Person fertig 10 Büchlein zum Thema Frühling an, in der Größe DIN A9, also 52x37mm im Hochformat.

Die ersten drei Büchlein sind nun angekommen.

In der ersten Woche kam die Post von Charlotte: ein Ausmalheftchen in Origamifaltung.

Schon den bunten Briefumschlag aus dem Postfach zu holen, war mir eine große Freude.





In der zweiten Woche flog das zauberhafte Büchlein von Bogi in meinen Briefkasten, das von Herrn F. erzählt.

Auf den vielen freien Seiten können noch weitere Frühlingsgeschichten gesammelt werden.

In der dritten Woche hat mich leider kein Frühlingsbuch erreicht. Hier ist es schon vorgestellt worden - ich warte noch sehnsüchtig darauf.


Dafür hat mich dieses Buch von Ulla vom Hocker gerissen.

Mich begeistert es immer wieder, wenn Menschen so schön schreiben können und die Anschrift alleine schon eine Augenweide darstellt.

Auch in dem Büchlein ist jede Seite ein Genuss. es macht einfach Spaß, darin herumzublättern und jede Seite auf sich wirken zu lassen, so verschieden sie sind.
 Ein wunderbares Buch.

Herzlichen Dank an alle, die mitmachen!

Montag, 10. April 2017

Zaunkönige

Montagsmandala (85)























Letztes Mal waren es nur die Mücken, heute haben sich Zaunkönige zu ihnen gesellt, denen schon das Wasser im Mund zusammenläuft.

Picken Zaunkönige eigentlich Mücken?

Auf jeden fall fühlen sie sich wohl in Gesellschaft von Buchs und Himmelschlüsseln.

Meine Urgroßmutter hatte immer Buchs in ihrem Bauerngarten. Sie erzählte mir, dass man immer so viel Geld hat, wie Blättchen am Buchs sind.

Als wir in unser Haus eingezogen sind, war also Buchs das erste, was ich pflanzte.

Die Himmelschlüssel kamen erst später dazu, sind aber mittlerweile im Garten angekommen. Dass sie das Glück bringen und ins Paradies entführen, erklären sie von selbst.




Freitag, 7. April 2017

Osterhühner
























Kurz vor Ostern sind ein paar Hühner entstanden.

Darüber freue ich mich sehr, bin ich doch mit meinem Plan für wöchentliche Piepmatzen etwas ins Hintertreffen geraten.



Montag, 3. April 2017

Sterne aus Ton und Glas

Montagsmandala (84)





Heute um die Mittagszeit saß ich auf der Terrasse und fädelte mein Mandala aus kleinen Rocailles, die ich um einen handgewickelten Glasring legte. Es war ganz unwirklich, Anfang April kurzärmelig draußen in der Wärme zu sitzen. Vor der Sonne hingen einige Schleierwolken, so dass sie weder brannte noch blendete, sondern einfach nur wärmte.

Für das Foto habe ich den Perlenring auf eine getöpferte Bodenfliese gelegt.

Freitag, 31. März 2017

Zickezacke...


Mein Schatz des Monats März hat mir ziemlich Kopfzerbrechen bereitet. Seit mich die beiden "Contemporary Geometric Beadwork"-Bücher von Kate McKinnon besitzen, möchte ich mir solch ein riesiges Teil fädeln.
Den endgültigen Anstups gab mir dann Hanne in Regensburg. Bei hr sah ich ein Zickzack-Armband das erste Mal im Original. Seitdem überlege ich hin und her, wie meines aussehen müsste.
Ich habe mich dann für einen recht einfachen monochromen Farbverlauf in Treasures entschieden, die ich mit Tropfen aufgelockert habe.
Die Ohrringe bestehen - ebenso wie der Verschluß des Armbandes - aus Dreiecken, deren Farben in entgegengesetzter Richtung verlaufen.