Dienstag, 14. Juli 2015

Mutperlen

In der vergangenen Woche habe ich wieder ein Päckchen mit Mutperlen in die Schweiz gesendet, mit Steinen, Vögeln, Schäfchen und Spiegeleiern.

Ich bewundere dieses Projekt so sehr, dass ich mir angewöhnt habe: Die letzte Perle jeder Brennersitzung ist eine Mutperle - oder zwei oder drei. Auch wenn es nur ein Spacer ist, mit der Zeit kommt da einiges zusammen.

Besonders freue ich mich, dass die Organisatorinnen den Ehrenpreis des Schweizer Roten Kreuzes bekommen haben. Sie haben ihn sich wirklich verdient mit der Masse an Zeit und Arbeit, die sie aufwenden, um krebskranken Kindern eine Freude zu machen.

Daran beteilige ich mich gern - :-) und auch am creadienstag.

Kommentare:

  1. Was für ein schönes Sammelsurium an Mutperlen!!!
    Da hätte ich mich als Kind auch drüber gefreut!
    Tolle Sache!!!!!
    LG Caro

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine Farbenpracht. Und dein konsequentes Tun begeistert mich sehr.

    LG

    Sylvia

    AntwortenLöschen
  3. Oh, das sind ja klasse Mutperlen! Die Schäfchen und die Spiegeleier, da musst ich echt grinsen, sind sicher begehrt. Ist schon ein tolles Projekt für die armen Kleinen. Finds klasse, dass du extra dafür wickelst und das Porto in die Schweiz dafür auch noch auf dich nimmst!

    Ganz liebe Grüsse
    Alpi

    AntwortenLöschen
  4. Du bist solch ein fleissiges Bienchen ♥♥♥
    Liebe Grüße, Michi

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank, Ihr Lieben.

    Alpi, das ist für mich ein gangbarer Weg, mich sozial zu engagieren. Wenn es das in Deutschland gäbe, würde ich sicher eher hier mitmachen. Aber das deutsche Mutperlenprojekt gibt den Kindern Fimo-Perlen - und das finde ich ziemlich fragwürdig, so kranken Kindern dann auch noch Plastikperlen mit Weichmachern drin in die Hand zu drücken - obwohl das ganz sicher lieb gemeint ist und auch erst einmal Freude bringt.
    Speziell die Schäfchen machen mir schon selber großen Spaß beim Wickeln und helfen meiner Feinmotorik. So sollen sie sein, die sozialen Projekte: allen Beteiligten Freude machen. Das Porto ist jetzt garnicht soo hoch, wenn man genug Perlen sammelt, um die 500g-Grenze gut auszunutzen. Ab dann wird es gemein, bis dahin geht es.

    Liebe Grüße
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi, ich freue mich sehr, dass du bei uns mitmachst und die Perlen sind toll. Damit du in Zukunft nicht so viel Porto bezahlen musst haben wir in DE eine Person, die sie sammelt und dann zusammen schickt. Du findest die Adresse auf unserer HP unter Spenden. Oder wenn du direkt schicken möchtest, kannst du mich über die Kontaktadresse anschreiben, dann gebe ich dir meine deutsche Adresse. Vielen Dank, dass du bei uns mitmachst :-) liebe Grüsse Iris

      Löschen
  6. das war das erste mal, dass ich von mutperlen gehoert habe - und ich finde euer projekt ganz toll! leider mache ich keine perlen selbst, aber ich finde es sehr schoen, mit wieviel muehe und einsatz ihr euch da beteiligt! aber vielleicht ist es fuer viele leute einfacher, mit fimo zu arbeiten, weil man nicht soviel geraetschaften etc. dafuer braucht? natuerlich sind die glasperlen viel schoener, aber vermutlich bekommt man damit nicht so viel zusammen, um allen kindern in D so ein band/kette zu faedeln?
    viele gruesse von der gruenen insel, wo ich immer in deinem blog deine "wilden" perlenideen bewundere:)
    Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh schön, eine Leserin von der grünen Insel! Hallo, Bettina!
      Ja, sicher sind Fimoperlen einfacher herzustellen - und trotzdem ist das deutsche Projekt nicht so bekannt und verbreitet wie das Schweizer. Ich möchte das auch garnicht schmälern, versteh mich nicht falsch. Aber das Glasperlenprojekt liegt mir am Herzen.
      Liebe Grüße
      Heidi

      Löschen