Dienstag, 28. April 2015

Sammlung

Sammlung bedeutet: Meditation. Mich sammeln.
























Wenn ich an der Flamme sitze und Pünktchen für Pünktchen, Nöppchen für Nöppchen auf die Perle auftrage, dann merke ich, wie ich mich konzentriere, in einem Punkt sammle.

























Wenn das nicht klappt, merkt man es der Perle sofort an, dann wird sie unregelmäßig und verliert an Schönheit. Funktioniert es aber, ist es einer meiner glücklichsten Momente, zuzusehen, wie sich aus der Reaktion der Gläser untereinander diese mosaikförmigen Muster ausbilden.



Eine ganz andere Art der Sammlung ist es, 18er Rocailles (das sind die mit einem Durchmesser zwischen 0,8 und 1mm) auf einen Faden Quiltgarn zu fädeln und daraus eine große Perle zu umhäkeln. Auch hier ist Konzentration gefragt, aber eine ganz andere, starrere, nicht so lebendige.

Jetzt überlege ich mir, wie ich die Perlen miteinander zu einem Schmuck-Set kombiniere. Was macht Ihr denn "creadienstags"?

Kommentare:

  1. Eine wundervolle Sammlung! Da ist ja eine Perle schöner als die andere! Die mit den kleinen Noppen finde ich wunderschön!
    LG,
    Alice

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine traumhafte Sammlung, sehr schön. Egal was es wird, es muss einfach schön werden.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Zauberhaft!
    Deine Perlen verleiten zum Träumen... ♥♥♥
    LG Doris von wiesennaht

    AntwortenLöschen
  4. Man kommt nicht mehr los davon....um das Wickeln der ganz kleinen Perlen f drücke ich mich gern, aber man braucht es dringend zum Verschmucken! Bin gespannt!!!!!!!!!!!!! VG kaze

    AntwortenLöschen
  5. Die sind einfach wunderschön!!!
    Kann man (Frau) gar nicht beschreiben.....
    LG Caro

    AntwortenLöschen
  6. wie schön, besonders die geliebten blautönigen... ;-) herzlich ghislana

    AntwortenLöschen