Montag, 16. September 2013

Perlen des Südens

Von den Treffen der "Perlen des Südens" bei Uwe Sulger nehme ich mir - außer Glas immer so viele Gedanken, Begegnungen und Anregungen mit nach Hause, dass ich lange davon zehren kann.

Diesmal war es die Vorführung von Verena Vetromagic, die mich fasziniert hat. Sie hat eine Perle aufgebaut mit Fritten, Verwirbelungen, Stringermalerei und Blümchen.
Es sah mal wieder ganz einfach aus, jaja, aber das kenne ich schon: Wenn ich mir dann selbst einen Glasfaden ziehe und damit auf die Perle zeichnen möchte, ist es ganz anders.

Schwierig.
Der Faden schmilzt zu früh.
Er geht keine Verbindung mit der Perle ein.
Er bricht ab.
Überhaupt ist er immer - IMMER - zu heiß oder zu kalt.

Die Fäden haben sich abgesprochen, mir nicht zu gehorchen.
So war ich selbst auch als Kind - und manchmal heute noch.
Ich verstehe sie, die Glasfäden.
Trotzdem machen sie nicht, was ich will.
 Also habe ich zur Abwechslung mal versucht, zutun, was sie wollen.
 Und schaut: Das ist dabei herausgekommen.

Die drei oberen Perlen sind recht klein, dennoch kann ich - mit etwas gutem Willen, göll! - erwachende Frühlingsfarnkringel und ein Blatt erkennen.

Und dann habe ich mich noch an einer Hohlperle "ausgetobt", dieses Gekricksel gefällt mir allerdings nicht.


Kommentare:

  1. Was sagst du nun - mir gefällt gerade de untere Perle..., so schlicht und dennoch so lebendig mit ihren hellen Linien... Sag mal, kann man deine Perlen eigentlich auch kaufen? Die blauen oben in deinem Header erinnern mich übrigens immer an eine Keramikkette mit einer blauweiß gemusterten Kugel, leider entzwei gegangen... Lieben Gruß Gh

    AntwortenLöschen
  2. Guter Gedankenansatz - ich werd auch mal probieren, das zu tun, was der Stringer möchte. Mir gehts nämlich genauso wie Dir: die Stringermalerei ist immer SEHR abstrakt.
    Also, fröhliches Üben ;-).
    LG
    Bine

    AntwortenLöschen
  3. Deine Perlen erinnern mich diesmal sehr an die Perlen von Gabriele Servayge.

    Und die untere gefällt mir auch sehr gut, die ist doch wunderbar lebendig.

    LG

    Sylvia

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde die untere Perle aber schon schön!!!! Liebe Grüße Doris

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank, Ihr Lieben.

    Ghislana, als ich Deinen Beitrag gelesen habe, fiel mir auf, dass die Linien an Wachsbatiklinien auf Nessel erinnern, so von der Ausstrahlung her. Vielleicht spricht die Perle Dich deswegen an?
    Ein Laden mit meinen Perlchen steht in der Warteschleife bei DaWanda - bald isses soweit.

    Sylvia, Du machst mich ganz verlegen, nee, Gaby Servayge, die ist aber noch ganz weit weg. Mir wäre sie nicht mal eingefallen bei diesen Perlen, aber jetzt, wo Du es sgast, da wachse ich doch noch ein ganzes Stück!
    Aber Du hast recht, sie hat so eine ähnliche Linienführung. Ich quilte diese Blattformen - wie auch Fische - schon seit etlichen Jahren und versuche das jetzt aufs Glas zu übertragen. Gabys Perlen spielen aber in einer ganz anderen Liga, ich liebe sie.

    Danke auch Bine und Doris, ich bin immer sehr froh über nette Kommentare von kompetenten Perlenwickelmädels.

    Liebe Grüße
    Heidi

    AntwortenLöschen
  6. Das mit der Batiklinienassoziation bei mir ist eine spannende Idee, kann nämlich gut sein, war mir aber nicht bewusst ;-) Ich freu mich aufs Lädchen! Lieben Gruß Gh

    AntwortenLöschen