Freitag, 3. Mai 2013

Kritzelfische (fff18)

Diese Woche bin ich auf "Zentangle" gestoßen - meditatives Zeichnen, bei dem eine kleine Fläche durch Linien in Abschnitte aufgeteilt wird.

Diese Abschnitte werden mit Mustern gefüllt, dafür gibt es richtige Sammlungen.

Um mich mit der Technik vertraut zu machen, hab ich täglich ein Tangle gedoodlet - natürlich Fische, auch wenn sie nicht auf den ersten Blick hervorstechen. Aber das mag ich.

Und nun weiß ich auch: Zentanglen ist nicht meines. Ich kann wesentlich besser abschalten beim Perlenwickeln oder sogar beim Quilten oder Stricken. Dieses hier erinnert ich irgendwie an "Malen nach Zahlen". Ich kann mir vorstellen, einige Blätter neben das Telefon zu legen, wenn mich das Gespräch langweilt oder aufregt, konzentangle ich mich dabei ein wenig...
Oder vielleicht hilft diese Technik beim Patchworkteppichentwerfen...

Mehr Fische gibts wie jeden Freitag bei Andiva.

Kommentare:

  1. Ich mag deine Fische ♥
    Allerdings bin ich entsetzt, dass sowas patentiert werden kann. Auf diese Art haben wir doch schon als Kinder gekritzelt?!
    Ich kann aber nachvollziehen, dass es nicht wirklich deins ist. Für Meditation ist dafür schlicht zu viel rationale Kopfarbeit nötig.

    Liebe Grüsse
    Alpi

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja lustig: es gibt einen Namen dafür? Sowas mache ich immer ganz unbewusst, wenn ich telefoniere. Was meinst du, wie mein Mousepad aussieht? Das ist knallevollgemalt mit "Zentangles" . . . :-)
    Viele Grüße,
    Raphaela

    AntwortenLöschen
  3. Haha, ja auch ich bekenne mich dazu, hemmungslos herumzukritzeln, um mich während des Telefonierens abzulenken :0) Mein Buch im Büro zieren gerade über 100 solcher Seiten .... 44 sind noch frei ;0) Liebe Grüße und noch ein schönes Wochenende, liebe Heidi! Michi

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde sie prima, deine blaugemusterten Fischlein... Dieses "Patent" (nee, oder?) gehört seit Jahrzehnten zu meinem kreativen Repertoire, wenn ich die "Ich bin nicht - Kreativen" zum Mustern bewegen will. Da schreiben sie ihren Namen in großen Buchstaben verteilt auf ein A5-Blatt, verbinden die Buchstaben beliebig mit geraden oder gebogenen oder Schlängellinien und mustern die einzelnen entstehenden Flächen. Irgendwie macht das dann allen Spaß, schließlich geht es um ihren Namen und damit um sie ;-) Ein Spiel..., und beim Telefonieren (oder bei Konferenzen...) spiele ich es auch manchmal... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  5. Eure Reaktionen trösten mich, da bin ich also nicht als einzige entsetzt über diese Kommerzialisierung.
    Die Idee mit den Namen finde ich toll, Ghislana, gerade wenn Du die Leute noch nicht soooo gut kennst, kannst Du sie erstmal ein Stündchen beoachten, wie sie mit ihrem eigenen Namen umgehen.
    Liebe Michi, Dein Buch sieht sicher toll aus - genauso Dein Mousepad, Raphaela.
    Alpi, Du hast recht: Ich kann bei den Kritzeleien nicht so "abtauchen" wie am Gasbrenner, muss viel zuviel planen und denken.
    Liebe Grüße
    Heidi

    AntwortenLöschen
  6. ich bin auch ein telefon- und meetingkritzler. aber soooooo schön
    sieht es bei mir nie, nie nie aus.
    das bildchen oben links finde ich am schönsten.
    lg mickey

    AntwortenLöschen
  7. ich bin auch so ein Telefonkritzler und habe voriges jahr mit einiger Verwunderung festgestellt, dass so etwas Namen hat und jetzt gibt es sogar schon Bücher. Naja, davon kann man halten was man will. Spaß macht so ungeplantens Kritzeln sehr und ist oft auch besser, als geplant Gewolltes .
    Kritzelgrüße kaze

    AntwortenLöschen