Dienstag, 27. Juni 2017

Quak! - Ohrentasche, die dritte
























Passend zu der Projekttasche von vergangener Woche brauchte ich unbedingt noch eine Ohrentasche!

Die quaksenden Frösche tummeln sich im unteren Bereich.

Das Quiltmuster ist typisch: Kiesel, Schnecken,  Laub, Blüten. Wie gewohnt.

Die andere Seite ziert wieder ein appliziertes Vögelchen aus der Familie der Grünfinken.

Im Inneren verbergen sich drei Reißverschlußfächer, eine kleine Einstecktasche und ein Nadelkissen.






Taschen und Täschchen
creadienstag
Dienstagsdinge
handmade on tuesday
Meertje 
Greenfietsen

Donnerstag, 22. Juni 2017

Kunstfest Göbelsbach

Familie Doris und Lenz Prütting laden zum 27. Kunstfest nach Göbelsbach bei Pfaffenhofen ein.

Hier findet Ihr auch meinen Schmuck, einige Meditationssteine und Projekttäschchen am Samstag, 24.6., und am Sonntag, 25.6., jeweils von 10 bis 18 Uhr.

Der Eintritt kostet 4€, Kinder bis zu 12 Jahren kommen frei mit hinein.

Ich freue mich über jeden Besuch, jedes anregende Gespräch und hoffe, an diesem Wochenende wieder einiges lernen zu dürfen.

Dienstag, 20. Juni 2017

Am Froschteich

Beim Taschen-Sew-Along von Greenfietsen geht es in diesem Monat um das Thema "Tierisch gut".

Da fiel mir ein, dass ich doch irgendwo in meinen Jagdgründen noch einen Fröschestoff gehortet haben muss...

Und mir fiel ein, dass es allerhöchste Zeit ist für das nächste Vögelchen...,

den Grünfinken auf den Schnecken am Froschteich.













 

Taschen und Täschchen
creadienstag
Dienstagsdinge
handmade on tuesday
Meertje 
Greenfietsen



 

Montag, 19. Juni 2017

Blütengesteck

Montagsmandala (91) 
























 So ein kleines Blütengesteck ist ein langlebiger Tischschmuck: Buchs, Frauenmantel und Mutterkraut halten sich länger, nur die Rose im Zentrum wird herausgenommen, wenn sie verblüht ist und durch eine neue ersetzt.



Begleitet wird das Ensemble durch einen bemalten Stein.
Aber ist so eine Mutterkrautblüte nicht schon für sich ein perfektes Mandala?

Ihre Blüten sind so winzig, gerade mal ein Zentimeterchen groß.

Freitag, 16. Juni 2017

Sonnenaugen unter dem Wolkenhut

Die größte Freude meiner Woche war, den Briefumschlag von Els von fiberrainbow zu öffnen und diese zauberhafte Katze aus ihrer Gefangenschaft zu befreien.

Als ich diese Kette auf ihrem Blog entdeckt hatte, war es um mich geschehen.

Wie sie mit ihren leuchtenden Augen unter den Wolken, die aussehen wie ein Hut, von diesem riesigen, über ihr schwebenden Fisch träumt..., hach, sofort war ich ihr verfallen.

Ich mailte Els also ganz schüchtern an, ob sie nicht Lust hätte, mit mir zu tauschen - und war hocherfreut, als sie sich darauf einließ.

Auf meinen Tauschpart muss sie noch einige Zeit warten, aber als Vertrauensvorschuss hat sie mir die Katze gesendet, nebst etlicher Grüße aus ihrem Garten: Schachbrettblumen und Zierzwiebeln.

Einige gestempelte Karten waren noch dabei, damit auch ich wieder Grüße versenden kann.




























Am vergangenen Freitag habe ich es mal wieder nicht geschafft, meine Freude der Woche vorzustellen - dabei gefällt mir dieses Ritual, am Freitag auf die Woche zurückzuschauen mit der frage "Was hat mir eigentlich am allerbesten gefallen?" genausogut wie die Angewohnheit, mich montags mit einem Mandala zu beschäftigen mit dem Wunsch "Möge die Woche rund werden!"

Auch in der letzten Woche war meine größte Freude eine Post: Moni hat meine Büchersammlung um ihr irre schön gebundenes Buch bereichert.





























Moni hat mit ihrer unnachahmlichen Schönschrift Goethes Osterspaziergang kalligraphiert und zusammen mit Gellidrucken zu einem Frühlings-Minibuch gebunden.

Es erstaunt mich: In den letzten Wochen habe ich mich am meisten über reale Post aus meinem virtuellen Bloggerleben gefreut. Habt alle herzlichen Dank dafür.

Michaela sammelt die Frühlingspostbeiträge hier und hat jetzt zusammen mit Tabea eine eigene Mail-Art-Seite, das Post-Kunst-Werk, eröffnet.




Dienstag, 13. Juni 2017

Stelen unter dem Rosendach






Bobby James, unsere englische Ramblerrose, steht in voller Blüte. Wenn wir auf der Terrasse sitzen, bringt der Westwind immer mal einen Schwall Rosenparfüm in unsere Nasen.

Vor dem Holzhäuschen haben wir zwei Stelen mit integrierten Pflanzschalen aufgebaut. Die einzelnen Elemente sind zum Teil gedreht, zum Teil aufgebaut.

 
 
 
Ab zum creadienstag,
zu den Dienstagsdingen
und zu handmade on tuesday.

Montag, 12. Juni 2017

Die letzten Frühlingsblüher

Montagsmandala (90)
































Im Garten finde ich keine Frühblüher mehr, dort haben die Rosen das Feld eingenommen. Selbst die Zwiebelkullern und die Akelei sind schon verblüht.

Aber auf meinem Mandalateller wachsen noch Schneeglöckchenartige.

Und andere, die ich nicht kenne.

Die ersten Mücken sind auch schon da.


Ich mag es sehr, den Geschirrspüler einzuräumen und dabei die Mandalas auf der Unterseite der Teller zu finden.

Oft genug werde ich in der Töpferwerkstatt gefragt, warum ich mir die Arbeit mache, die Gefäße stehen doch auf der Zeichnung.

Na und? Ich weiß doch aber, dass sie da ist. Schließlich trage ich ja auch schöne Unterkleider, auch wenn man sie nicht ständig sieht.

Mandalas machen einfach gute Laune.










Freitag, 2. Juni 2017

Sonnenlicht im Maiwald

Diese Woche ist die Frühlingspostaktion für mich nun endgültig zu Ende.

Das letzte Büchlein in unserer Gruppe kam von Ghislana. Sie hat das starke Frühlingslicht eingefangen. Besonders der Einband spricht mir aus der Seele: Sonnenlicht im Maiwald, duftend. Nein, sie hat das Minibuch nicht mit Parfum besprüht, nur bei mir rufen diese Farben eine Duftassoziation nach frischen Tannenspitzen hervor.

Die gelben Spiralen ziehen mich in ihren Bann, ein hypnotisches Büchlein.



































Dann erhielt ich in dieser Woche noch ein zusätzliches Buch: Das Los hatte meinen Namen gezogen. Ich habe von Eli eines ihrer wunderbar kalligraphierten Bücher gewonnen.

Schon in ihrer Beschreibung ist mir ein Satz unter die Haut gegangen, ich zitiere:
"Die letzte Zeile "Mir ist wie Blume, Blatt und Baum" wollte mir nicht mehr aus dem Kopf - das ist ein Satz, in den ich mich einwickeln könnte wie in eine Decke."

Dieser Satz bildet das Buch, das Gedicht selbst wurde in Wellenlinien hineingeschrieben. Der fröhlich leuchtende Einband entstand in mehreren Arbeitsschritten, die sie auf ihrem Blog beschreibt - und ist wunderbar glatt anzufassen.



Ich bin sehr glücklich mit meiner Büchersammlung. Sie füllt genau ein Fach meines Erinnerungs- und Gedanken-Setzkastens, dessen Bewohner immer mal wechseln. Im Fach links der Bücherei sitzt mein Schweinehund, der mich immer mal daran erinnert, Pausen einzulegen: Bücher anzuschauen.

Nun erwarte ich mit Spannung das Thema der Sommerpost. Die Frühlingsmailart hat mir große Freude bereitet - und wird es noch lange tun, die Bücherei bleibt mir.







Donnerstag, 1. Juni 2017

Grau ist alle Theorie

Slow Fashion 3 & 4

Theoretisch sollte diese Kombination schon im September vergangenen Jahres fertig sein.

Jetzt bin ich grade dabei, alle meine angefangenen Slow-Fashion-Teile fertig zu sticheln, weil mir ein großes, petrolfarbenes Ensemble vor meinem inneren Auge schwebt...

Der Schnitt stammt aus Alabama Chanins Buch "Studio Sewing Patterns" .

Er überzeugt mich sehr, da er eine Taille modelliert, von der ich eigentlich nur träume.








An dem Datum im oberen Detailfoto könnt Ihr erkennen, dass ich schon im August vergangenen Jahres an der reversen Applikation gearbeitet habe.




















































Auf dem unteren Bild ist die Bluse schon gewaschen, versehentlich zusammen mit Jeans bei 40°C Rumpelwäsche.

Das war zwar so nicht geplant,  zeigt mir aber, dass diese Art Kleidung strapazierfähiger ist als erwartet.

Der graue Rock war fertig genäht in meinem Schrank. Ich habe ihn nie getragen, weil das dunkle Grau mir zu trist erschien.

Zum Sticken der Motive habe ich drei verschiedene Grautöne und Schwarz verwendet.

So gefällt er mir.






 Rund ums Weib.