Dienstag, 28. Juni 2016

Slow Fashion

Schon vor einer Weile zeigte mir Ranja die Arbeiten von Alabama Chanin, die handgenähte Kleidungsstücke mit verschiedenen Applikationstechniken herstellt.

Ihr Konzept begeistert mich. Ich fand in meinem Schrank zwei alte T-Shirts, beide mit echten Flecken, die auch durch mehrfaches Waschen und Bearbeiten nicht zu entfernen waren.

Das dunklere schnitt ich auseinander, das hellere wurde mit Textilfarben bedruckt. Durch beide Lagen hindurch steppte ich auf den Farbkanten entlang. Die obere Lage erhielt Löcher, :-) mit denen ich die Flecke wegschnitt.





Sonst habe ich immer gespottet, jeden Fleck würde ich weg bekommen, notfalls mit der Schere. Da glaubte ich aber nicht daran, dieses Prinzip jemals so effektiv einsetzen zu können.

Jetzt habe ich immer den Gedanken, das T-Shirt grinst sich eins, wenn ich mir diese Blume so ansehe.

Slow Fashion trifft es wirklich: Diese Detailbilder habe ich im Abstand von jeweils zwei Tagen aufgenommen, eben mal schnell ist so ein Kleidungsstück nicht genäht.

Ich bewundere jede, die es schafft, sich ein ganzes Kleid so zu sticheln.






Nun geh ich mal gucken, was Ihr so gemacht habt zum creadienstag.



Kommentare:

  1. Super!!!!!! :-) liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön, ich bin begeistert!!! Die Technik ist ähnlich wie die Molakana der aola-Indianer. Dabei muss man so schön "von hinten nach vorne" denken. Mach ich manchmal in der Schule aus Filz.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  3. WOW WOW WOW Heidi das ist ja SUPER !!!
    Ich kenne Alabama Chanin schon lange .... habe es aber
    noch nie probiert !!!! Alle Achtung : SUPER GELUNGEN !!!

    AntwortenLöschen
  4. Das ist wieder mal ein perfekt gelungener Einstieg in eine neue Technik. Und du beweist wieder einmal, was für ein Allround-Talent du bist. Ich freu mich schon, das im Original zu bewundern und hab da noch einige Fragen zur Technik.

    LG

    Sylvia

    AntwortenLöschen
  5. Nun, da hat die Fleckenschere aber tolle Ergebnisse erzielt :0) Du Fleisskind du .... !!
    Liebe Grüße, Michi

    AntwortenLöschen
  6. Bin begeistert - slow fashion, muss ich mir merken.
    Annette

    AntwortenLöschen
  7. Hast du toll hinbekommen,ein Designerstück!!! Hier hängt noch einen angefangenes im Schrank, weil einmal links bedruckt. Du hast es sogar noch supeexakt gemacht mit kompletten Stich. bei Alabama iat es oft ein einfacher Stich.VG Karen

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank, Ihr Lieben!

    Ja, eine Fleißarbeit ist es wirklich, aber ich finde es einfach wunderbar zu beobachten, wie das Muster sich entwickelt.

    Kurz hatte ich auch über einen einfachen Quiltstich nachgedacht - aber so finde ich es einfach vielviel schöner.

    Herzliche Grüße
    Heidi

    AntwortenLöschen
  9. Das ist ja mal wieder ein unglaublicher Hingucker, den Du da gezaubert hast ... Ich bin wieder mal voller Bewunderung.

    AntwortenLöschen
  10. Erinnert ein bischen an Molatechnik. Fransen die Schnittkanten denn nicht aus?

    LG Ate

    AntwortenLöschen
  11. Hallo, Ate,
    die Molatechnik ist noch viel schwieriger zu nähen, an der hatte ich mich auch schon mal ausprobiert.

    Ich habe noch keine Erfahrung damit, ob die Kanten fransen, aber meine Freundin hat etliche Teile in dieser Technik, trägt sie ständig und wäscht sie auch.
    Die Kanten rollen sich nach und nach ein, je nach Laufrichtung nach oben oder unten. Aber ausgefranst ist bei ihr nichts.

    Ich hoffe, das wird auch bei meinem Shirt so sein.
    Heidi

    AntwortenLöschen
  12. Das Shirt ist einfach wunderbar... Möge es dir lange, lange Freude machen! Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  13. Super schön, was besseres kann fleckigem Jersey nicht passieren.
    LG Ute

    AntwortenLöschen