Donnerstag, 10. März 2016

Wuschelfische, die zweiten





























































































Von diesen Perlenmischungen aus dem Adventskalender von Sylvia war noch so viel übrig, dass ich mir eine Farbverlaufskette häkeln wollte. In meinen Schubladen fand ich noch einen getöpferten Raku-Fisch, der mich an meinen Besuch im vergangenen Jahr bei Anka erinnerte. Er lag schon eine ganze Weile, weil mir bisher kein passender Rahmen eingefallen war.

Nun setzte ich ihn zwischen Schlingen aus Rocailles-Perlen und gab ihm einen kleinen Schwarm winziger Fischlein zur Seite.

Diese Wuschelketten faszinieren mich, sie lassen sich weich anfassen und bewegen sich so geschmeidig. Ich habe mir schon die beiden nächsten Farbmischungen zusammengemixt, eine davon habe ich momentan in Arbeit.

Ich bin auch überrascht, wie schnell diese Ketten wachsen. Ich habe schon viele Meter herkömmliche Perlenketten gehäkelt, aber so ein rasantes Wachstum kannte ich bisher weder beim Häkeln noch beim Kettenfädeln. Gerade mal eine Woche habe ich für diese Kette gebraucht - allerdings mehrere Stunden am Tag. Wenn ich eine neue Technik für mich entdecke, übe ich sie excessiv, damit die Bewegungsabläufe sich einleben.

Was gibt es denn heute sonst noch "rund ums Weib"?









Kommentare:

  1. Ich freu mich, dass dich mit dem Wuschelvirus infizieren konnte. Deine Kette ist ein Traum.

    LG

    Sylvia

    AntwortenLöschen
  2. Mei, jetzt hab ich fast nicht mehr rausgefunden aus dem herrlichen Wuschel. Oberklasse, gefällt mir sehr gut deine Wuschelei ♥

    GLG Alpi

    AntwortenLöschen