Dienstag, 5. Mai 2015

Versuchsmurrini

Ich habe mit den Murrini gespielt, die bei mir auf der Arbeitsfläche am Brenner lagen, übriggeblieben von verschiedenen, ausgemusterten Versuchsaktionen. Einige sehen aber doch ganz nett aus auf der Perle - andere gehen garnicht.

Ich wäre gern in der Lage, solche reagierenden Murrini zu wiederholen, deshalb werde ich heute nutzen, mir ein Murrinitagebüchlein anzulegen.

Die Spacer entstehen bei mir nebenher. Wenn ich eine glatte Perle ohne erhabene Nöppchen wickle, kommen zwei kleine Perlchen aus denselben Gläsern mit auf den Dorn. So habe ich immer einen kleinen Vorrat, auf den ich zurückgreifen kann.

Und was macht Ihr "creadienstags"?

Kommentare:

  1. Wenn das mal nicht eine gute Idee ist - das mit den Spacern :0D
    Ich hab gaaaanz viele von abgewickeltem Klarglas, das würde ein wenig Farbe in die Sache bringen!
    Liebe Grüße, Michi

    AntwortenLöschen
  2. So ein Tagebüchlein ist sicher hilfreich ;-), und wie ich dich kenne, wirst du es gewissenhaft führen..., beim Brennen würde ich dir ja mal gerne über die Schulter schauen, ich hab davon so gar keine Ahnung... Bald führe ich "deine meine" schönen Blau-Perlen das erste Mal aus ;-). Herzlichen Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. Die nebenher Spacer sind eine gute Idee, der Platz ist oft da und ich wickele dann erst beim Kettenmachen fehlende Teile. So ein tagebuch für Glasreaktionen habe ich angefangen, aber oft doch nichts notiert, weil ich dann in einer Sitzung zu viel Verschiedenes ausprobiert habe. Viele Grüße Karen

    AntwortenLöschen