Donnerstag, 4. Juli 2013

Rote Echsenhaut

Nun, eigentlich sollte sie ja der Schatz des Monats Juni werden, die rote Echsenhaut. Aber ich habe mich diesmal mit dem Magnetverschluß so schwergetan, dass ich mehrere Anläufe brauchte. Daher die Verspätung: Gilt sie jetzt noch als der Schatz des Monats Juni?

Die Kette ist gehäkelt mit 8 15er Rocailles im Umfang, pointiert mit einzelnen 11er Rocs, in unterschiedlichen Streifen-, Zickzack- und Rautenmustern.

Die Hauptfarbe ist Burgundy goldlustert, sie ist mit der Kamera nicht einzufangen. Als Kombinationen habe ich verschiedene Gold- und Bronzetöne und ein Topaz hinzugenommen.
Was ich mir unbedingt merken muss: Nein, der Verschluß kann nicht mit dem Häkelgarn angenäht werden. Das funktioniert auch beim 15. Mal nicht.

Es ist absolut notwendig, das mit einem transparenten Anglergarn zu machen, z. B. mit einer kristallenen Fireline.

Die muss erst ordentlich angenäht werden, am besten mit Hexenstichen durch die Perlen hindurch, drei oder vier Reihen hoch.

Dann komme ich aus der letzten (am Ende, der ersten am Anfang, jedenfalls durch die höchststehende) Perle (P1) heraus, nehme drei Perlen auf und fädle Herringbone durch die folgende Perle (am Ende in Häkelrichtung, am Anfang entgegengesetzt). Jetzt versteche ich den Faden über drei Häkelreihen und zurück. P1 ist sowohl die letzte Häkel- als auch die erste Herringboneperle.

Bevor ich weiternähe, kommt erstmal der Magnetverschluß dran. Den vernähe ich über drei bis fünf Häkelreihen. Der Faden wird mindestens sechsmal durch die Verschlußöse genäht und immer durch andere Rocailles geführt beim Wenden. Ich komme aus der Roc neben der Einstichperle heraus.

Nun nehme ich 4 Perlen auf die Nadel, fädle durch drei Häkelreihen, komme aus der folgenden Perle hoch. Das wiederhole ich noch zweimal (bei 8P/U, bei 10P/U noch dreimal) und komme wieder hoch durch P1 und die folgende. Bisher habe ich alles in Burgundy ausgeführt, jetzt fädele ich eine Runde bronzefarbene Rocailles in Herringbone, indem ich durch beide roten Herringbonereihen fädele. Danach kommt wieder eine rote Runde durch die bronzene und die darunterliegende rote hindurch.

Ab jetzt habe ich nur noch mit den bronzenen Rocs gearbeitet. Ich komme hoch, nehme zwei Rocs auf, steche durch die rote und bronzene der beiden letzten Runden, nehme eine bronzene auf und führe den Faden wieder durch die bronzene und die rote nach oben. In der letzten Runde setze ich nur eine Roc zwischen die beiden der Vorrunde, führe den Faden durch fünf Perlen: die bronzene der Vorreihe, die rote, die bronzene eingefügte, die nächste rote und die nächste bronzene.

Nur noch den Faden ordentlich unsichtbar verknoten und verstechen - fertig.

Wer nicht sowohl Perlenhäkeln als auch Herringbonefädeln kann, braucht diese Anleitung nicht zu verstehen. Ich habe sie mir hauptsächlich deswegen aufgeschrieben, weil ich jedesmal von Neuem das Tüfteln anfange, wiewardasnurwiegingdenndas???...
Und wer alles versteht, darf es gerne benutzen. Ich freue mich über jede Rückmeldung.

Kommentare:

  1. liebe heidi, also für mich sind das, wie sagt man so schön? alles böhmische Wälder. aber die kette ist sehr, sehr schick. edel find ich sie.....toll!
    lg mickey

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Heidi, ich finde diese Echsenhaut total cool und die lange dünne Rote auch! Woher hast Du denn die Anleitungen?
    LG, Roswitha

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Mickey, vielen Dank!

    Liebe Roswitha, ich zeichne die Muster selbst. Gelernt habe ich das hier: http://www.perlenhaekeln.de/forum/index.php im Forum der Perlenhäklerinnen. Dort findest Du auch die Antworten auf alle möglichen Fragen. Wenn Du noch nicht perlenhäkeln kannst, empfehle ich Dir, mal ein Perlentreffen in Deiner Nähe zu besuchen. Die Termine erfährst Du ebenfalls im Forum.

    Liebe Grüße
    Heidi

    AntwortenLöschen