Freitag, 22. März 2013

Seifenfisch (fff12)

Andiva zeigt heute eine eingefilzte Seife und stellt die Frage : "Und bei Euch so?"

Da ich meine Fische, die ich heute zeigen wollte noch nicht fertiggestickt habe, seht Ihr alte Fotos. Ja, an meinem Zeitmanagement darf ich noch arbeiten.


Mit dieser Seife habe ich 2007 an einem Wettbewerb teilgenommen, mein Gott, wo ist die Zeit geblieben? Damals war ich sehr oft in Claudia Kaspers Forum unterwegs.

Seit ich mich ausschließlich mit selbstgesiedeten Naturseifen wasche, habe ich keinerlei Hautprobleme mehr.

Auf dem großen Foto oben ist eine regelrechte Fischesammlung, wird mir grad bewußt: der alte bemalte Seidenstoff im Untergrund stammt aus den 80er Jahren des vergangenen Jahrtausends.
Die Verpackungstüten sind jede anders. Auf dem Beipackzettel sind die Inhaltsstoffe angegeben, das war eine ganz schön lange Liste.

So aufwändige Seifen mache ich nicht mehr, jetzt habe ich meine Lieblingsrezepte und verzichte auf viel Schnickschnack, vor allem auf Inhaltsstoffe wie Farben, die die Seife nicht wirklich besser machen, außer optisch vielleicht.

Gute Seifen mit einem voluminösen, glatten Schaum, wie er zum Beispiel von einer Seife mit Babassu-Öl, Seide und Ziegen- oder Schafsmilch gebildet wird, würde ich nie einfilzen.

Zu Filz und Nadel greife ich, wenn mir der Schaum nicht gefällt, wenn er zu kleinblasig ist oder gar schmierig, wie es bei reinen Olivenölseifen der Fall sein kann. Dann bekommen die Teile einen dünnen Mantel aus Schafwolle. Bei jeder heißen Dusche wird der Mantel fester durch die Reibung auf der Haut - das finde ich faszinierend.

An Bälle filze ich eine Daumenschlinge an, damit die Seife mir nicht wegflutscht.

Kommentare:

  1. auch bei dir eingefilzte seife... hab ich denn bislang hinter dem mond gelebt? na ja, frau lernt ja nie aus. gefällt mir, die idee mit den olivenseifenbällen.
    der seidenstoff mit den fischen ist ein echter hingucker. könnte man den den noch verwenden - außer für Fotos - wenn der schon so alt ist? seide ist ja echt empfindlich...
    ganz liebe grüße sendet
    mickey

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmmm, gute Frage, liebe Mickey, ich müßte ihn mal raussuchen, den Stoff, ich weiß es garnicht so genau. Als ich die Fotos gemacht habe vor 6 Jahren war er jedenfalls noch gut, aber ob er noch für Kleidung taugte..., jetzt bin ich auch neugierig!
      Liebe Grüße zurück!
      Heidi

      Löschen
  2. ich lebe hinterm mond (westirland:) und frage mich schon laenger: was passiert, wenn die seife im filz aufgebraucht ist? wirfst du den filz dann weg, oder wird der vielleicht aufgeschnitten und neu gefuellt?? und dann wieder zugefilzt?
    viele gruesse von der gruenen insel
    Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, Bettina,
      den schmeiße ich dann weg. Der Filz wird mit jedem Mal Waschen dicker und fester und klumpiger und ist zuletzt ein so fester Brocken, den bekommt man nicht mehr aufgebrochen.
      Außerdem habe ich das Gefühl, dass er sich mit seiner Arbeit, den ganzen Schmutz abzurubbeln und durchzuleiten bzw. aufzunehmen wirklich verbraucht hat und unappetitlich geworden ist.
      Westirland, da wohnst Du wirklich schön! Ich mußte lächeln, als ich "hinterm Mond gelesen habe, ich hab auf meinem Anrufbeantworter, dass ich gerade hinterm Mond bin...
      Liebe Grüße
      Heidi

      Löschen
  3. hallo Heidi,
    danke fuer die aufklaerung, ich hab mir auch schon gedacht, dass es ein bisschen eklig wird, aber man koennte das ding ja auch waschen. dass es klumpig wird beim benutzten wusste ich ja nicht. ich glaube, wenn ich noch wollige seife hier hinlege, dreht meine familie am rad:) und zur zeit ist es auch hier nicht soooo toll, viel zu kalt und eisiger wind (und so richtig gruen will die gruene insel auch nicht werden...). aber wir hoffen weiter...
    viele gruesse und ein schoenes wochenende - hinterm mond:)
    Bettina

    AntwortenLöschen
  4. Eingefilzte Seife höre ich jetzt auch zum ersten Mal... und das einem Schnugi - ich geh mich mal eine Runde schämen ;-)

    Ich finde das toll, dass du selbst seifst. Das ist was, das ich wirklich noch nicht für mich gefunden habe. Ich interessiere mich aber in letzter Zeit sehr für Naturseifen uÄ. Gibt es denn noch einen Unterschied zwischen der wirklich selbst hergestellten Seife und der, die im Geschäft als "handgemacht" verkauft wird?

    Liebe Grüße aus dem wolkenverhangenen Luxemburg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, für mich auf jeden Fall.

      In (fast) jeder "handgemachten" Seife ist Kokosfett enthalten, das ich nicht vertrage, weil es meine Haut extrem austrocknet. Aber es ist billig und macht großporigen Schaum.

      Ich pendle mir meine Seifen jedes Mal neu aus, wenn ich siede, weil die Verträglichkeiten wechseln. Was heute noch gut für mich war, mus es morgen nicht mehr sein.

      Dann gibt es einige ätherische Öle, die sehr gern verwendet werden, zum Beispiel Geranium, weil es konserviert. Davon bekomme ich Ausschlag.

      Seit ich gehört habe, dass Seifensiederinnen in ihre Weihnachtsmarktseifen Frostschutzmittel hineingegeben haben, damit die Seife durch Frost nicht aufplatzt, kaufe ich gar keine Fremdseifen mehr.

      Wenn ich welche geschenkt bekomme, pendle ich sie aus. Wenn es nur den kleinsten Zweifel gibt, überlasse ich es meinem Mann, ob er sie verwendet, er ist da nicht ganz so empfindlich.

      Liebe Grüße zurück
      Heidi

      Löschen