Dienstag, 11. Dezember 2012

Adventskalender 11. Dezember

Für diese Blümchenperle wird zuerst aus olivgrünem, transparentem Lauschaglas eine Hohle gewickelt.
Um den Äquator werden 4 Vierergruppen Dots aus Moretti-476-Elfenbein gesetzt, jeweils dazwischen, zum Rand hin, noch ein einzelner. 

Wenn die Punkte etwas heruntergeschmolzen sind, kommen auf jeden Dot Punkte aus Double Helix Clio. Jetzt wird die Kugel gleichmäßig durch die Flamme gedreht, bis die Oberfläche plan wird.

Bei Hohlkugeln muss man stets vermeiden, nur eine Stelle zu stark zu erhitzen, da sich dort durch den Druck der eingeschlossenen heißen Luft eine Beule bildet (und da sagt man immer, das sei doch bloß heiße Luft und würde nix bewirken!).

Nun wird also ganz vorsichtig die Stelle in der Mitte der Punktegruppe erhitzt und eingestochen. Ihr wisst schon: mit der berühmten Stricknadel. Auf keinen Fall darf das Glas dabei den Dorn berühren, sonst klebt es sofort fest. Die Perle darf sich wieder unter gleichmäßigem Drehen entspannen.

Zuletzt wird auf das Zentrum der Viererdots ein Punkt aus Clio aufgetragen und erhitzt, bis er sich gesetzt hat. Die Perle wird durch die sauerstoffarme Flamme gewedelt und im Vermiculit versenkt, wenn sie nicht mehr glüht. Aufs Tempern verzichte ich in dem Fall, weil die spiegelnde Lüsterschicht auf dem Silberglas sehr empfindlich ist und sich beim Tempern gern verabschiedet.

Kommentare:

  1. Hi Schnuggelsche, mach mal aus dem Docht (jaja, Weihnachts- und Kerzenzeit, jedennoch) 4. Absatz 2. Zeile einen Dorn, dann isses perfekt!
    Ich les mich jetzt mal rückwärts durch.
    Alles Liebe, Grüße und Keksduft!
    Anka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, erledigt! ...joaaaa, Kerzen hab ich auch gegossen, bin ich wohl irgendwie durcheinandergeraten...
      Schokoladengrüße aus dem Schneetal
      Heidi

      Löschen